Home  Suche
Dein Account Gäste Buch
DownLoads Web Links
Gallery Topics
Forum Kontakt
image
Hallo Gast  [ Mitglied werden | Anmelden ]
image
imageimageimageimage
image image
Sturmtiger.com international
image image
Navigation
image image
Login






image image
Wir suchen Dich
Wir suchen Dich
image image
Spread our QR
http://www.sturmtiger.com/
image image
Sturmtiger RSS Feeds
image image
Wir führen diese Farben
image image
Wir sind Mitglied bei
image image
Besucher Statistik
Pageviews seit Januar 2003:
97307418
Heute:
1052
Gestern:
9826

Beste Uhrzeit: 22:00
Schwächste Uhrzeit: 4:00
Bester Tag: Sonntag's
Schwächster Tag: Montag's
  Mitglieder:
  Heute:  0
  Gestern:  N/A
  Gesamt:  501
image image
Armorama.com News
Tamiya: M10 IIC Achilles
SP Designs: Buk-M1 and 2S3 Wheel Sets
ModellTrans: Braille Diorama Bases
ModellTrans: Basurmanin Conversion and C7P Trailer
MR Modellbau: M113 External Fuel Tanks
MR Modellbau: Tiger IIB “Kastenturm”
Cix: Indian Board Track Racer
SABOT: M1296 Stryker Dragoon
AFV Modeller: Issue 106
MetDetails: US Universal Trailer and Tent Sets
image image
Wichtiger Hinweis



Wir distanzieren uns ausdrücklich von jeglichem rechten Gedankengut.


Die hier abgebildeten Modelle und Fahrzeuge dienen nicht der Verherrlichung des 2. Weltkrieges, des 3. Reiches oder dessen Organisationen.

Bei der Einsendung von Fotos bitten wir darum, verfassungswidrige Abzeichen gemäß §86 StGB unkenntlich zu machen!

image image
Ältere News
ältere Beiträge

www.sturmtiger.com FAQ (häufig gestellte Fragen)

Kategorie: Index -> Tipps zum Thema Airbrush

Frage

Antwort

Feinste Linien brushen

So, wohlan, liebe Brüder (und Schwestern ??) der modellbauenden Zunft !!

Wie ich JT versprochen habe, habe ich ein "Vergleichsbrushen" mit den unterschiedlichen Farben durchgeführt. Als Gun verwendete ich die Gabbert Triplex mit der mittleren Düse.

Ich habe folgende Faktoren einbezogen : Druck (0,5, 1,0 und 2,0 bar, Farbe, Abstand (nah ca. 3mm, weit ca. 1cm) zum Objekt.

Getestet habe ich Vallejos Air, Tamiya, Gunze Sangyo, Testors (modelMaster) und Lifecolor.

Es ergaben sich tatsächlich unterschiedliche "Verhaltensweisen" der Farben, wobei es durchaus möglich ist, mit Vallejos Air bei einem Druck von 2,0 bar und einem Abstand von ca. 3mm zum Objekt feinste Linien (im 1mm-Bereich) zu brushen. Sobald ich den Druck bei dieser Farbe minimierte, gelang mir das auch bei minimalstem Abstand nicht mehr. Die Linien wurden breit und fransig. Ausgezeichnete Linien erhielt ich mit den Tamiya-Farben. Allerdings nur bei einem Druck ab 1,0 bar. Die Linien waren klar und sauber. Bei der Gunze Sangyo verhielt es sich ähnlich, wobei der Druck schon eher in den 2,0 bar Bereich angesiedelt war, um vernünftige Ergebnisse zu erzielen. Interessanterweise ließen sich mit Lifecolor (Verdünnungsverhältnis 1:1) und mit ModelMaster (gleiches Verhältnis, aber die Einzige Nichtwasserverdünnbare Farbe im Test) auch bei niedrigen Drücken extrem saubere Linien ziehen (jeweils im Nahbereich, ca. 3mm Abstand zum Objekt). Sobald der Abstand zum Objekt erhöht wird, franst die Linie (logischerweise) immer mehr aus.

Fazit : Reine Geschmackssache. Theoretisch sind feinste Linien tatsächlich mit allen getesteten farben möglich, sogar mit den viel diskutierten Vallejos Air. Hier gilt, wie so oft : Versuch macht kluch !! Am besten vorher selber nochmal ausprobieren und die für einen am besten passende Kombination rausfinden. Wenn hier Probleme auftauchen : Spielt einfach mal mit Druck und Abstand herum. Der Testbericht ist jedoch ohne Gewähr, soll heißen, dass die Ergebnisse nicht bei jedem gleich ausfallen müssen.

Solltet Ihr hier andere Erfahrungswerte haben, nur her damit.

Ansonsten viele Späße beim Rumprobieren !!



Liebe Grüße





Scherminator

nach oben
Airbrushanlagen im Einsatz

Hallo Leute,



Ich möchte hier eine (ohne Anspruch auf Vollständigkeit) Übersicht über Airbrushanlagen geben :

Also : Treibgasdosen können wir zu Beginn schon mal ausschließen (zu wenig Druck, keine (vernünftige) Regelmöglichkeit, zu teuer. Die "Anfängerkompressoren" sind auf den ersten Blick aufgrund ihres Preises sicherlich interessant, aber glaubt mir, früher oder später kauft man sich doch was gescheites (Habe selber 2 Revell-Kompressoren Alpha und Beta verschlissen um dann doch was teures zu kaufen). Diese Teile sind laut Hersteller auch nicht für Dauerbetrieb geeignet und mir ist tatsächlich sowohl ein Alpha als auch ein beta durchgebrannt !! Mein Tip : Lieber einmal richtig Geld ausgeben, sich darüber lange freuen und man ärgert sich nicht über unnötige Geldausgaben. Ich bin schlußendlich bei einem italienischen Kompressor "SilentAir46" der Marke "Soft Air" hängengeblieben. Der bringt 12 bar und 30 Ltr/min. und hat einen ausreichend großen Lufttank. Der Druck kann mittels Manometer stufenlos verstellt werden. Und der Riesenvorteil : Er ist leiser als ein Kühlschrank ! Soll heißen : Auch nächtliches Airbrushen ruft keine erzürnten Nachbarn aufs Parkett. Nachteil : knapp 300 Taler weniger auf dem Konto !! Solche Kompressoren gibt es natürlich auch von anderen Herstellern.(Einziger Trost : Die sind auch nicht billiger)

So, nun zur Airbrush : Im Laufe meiner Bastlerzeit haben sich doch so einige angesammelt. So habe ich den direkten Vergleich untereinander. Lasst bitte die Finger von den "Starterguns" oder wie sie alle heißen so um die 15,00 - 20,00 EUR !! Ihr werdet Euch nur ärgern. Wenn ich einen Gartenzaun spritzen möchte ja, aber für Modelle ...?

Am liebsten arbeite ich mittlerweile mit der "Gabbert Triplex"(je nach Ausführung ca. 60,00 - 150,00 Teuros, je nachdem ob Set oder Einzeln) . Sie ist eine ausgesprochen handlingsfreundliche Gun, mit der sich auch Farben von Vallejos Air problemlos spritzen lassen. Sowohl Flächen als auch feinste Linien lassen sich ohne Probleme darstellen. Ein großer Vorteil dieser Gun ist auch, dass sie sich einfach reinigen läßt. Außerdem lassen sich die Farben von Vallejos Air problemlos verarbeiten.

Eine sehr gute Brush ist auch die "Aztek A470" (ca. 115,00 Euronen). Diese Gun hat lebenslange Garantie auf das Gehäuse, die Düseneinsätze werden einfach vorne drangeschraubt und sie läßt sich auch sehr gut und einfach reinigen. Und die speziellen Acryldüsen (setzen sich nicht so schnell zu) sind für VallejosAir-Farben wie gemacht. Eine gute Allround-Gun ist die Badger No.150. Eine Double-Action Pistole für allgemeine Arbeiten und feinere Linien. Bei Verwendung von VallejosAir-Farben muß die Düse aber immer wieder gereinigt werden. (Ich spritze mit der Badger nur Tamiya oder Enamelfarben sowie aufgelöste Farbpigmente). eine Pistole mit sehr gutem Preis/Leistungsverhältnis möchte ich zum Schluß noch erwähnen : Die "Sogolee AB200" von CONRAD Electronic. Bei einem Preis von knapp 50,00 Goldstücken ist diese Double-Action Vollmetall-Pistole sowohl für feinste Linien als auch für Flächen gut geeignet, hat einen festen Fließbecher und hat ein gutes Handling. Allerdings tut auch sie sich bei den VallejosAir etwas schwer.

Fazit : Sicherlich ist die Anschaffung einer kompletten Airbrushanlage ein kostspieliges Vergnügen. Aber wer möchte sich darüber gerne ärgern, wenn das in Monaten fertiggestellte Modell durch mangelhafte Ausrüstung verhunzt wurde ? Ich hab's leider oft genug erlebt.

Ein guter Kompressor haut die Kriegskasse so richtig in den Keller, aber es ist schließlich eine einmalige Anschaffung. Am Anfang kombiniert mit einer guten, günstigen Gun kann man schon sehr viel anstellen. Den Rest kann man später immer mal wieder ergänzen. Ich für meinen Teil habe mir mein Equipment auch über mehrere Jahre Stück für Stück zusammengetragen.

Ich hoffe, ich konnte hierdurch dem Einen oder Anderen ein bisschen weiterhelfen. Wenn jemand noch spezielle Fragen hat, einfach mailen.



Liebe Grüße



Scherminator

nach oben
Was ist der Unterschied zwischen "Singleaction" und "Doubleaction" Pistolen ?

Singleaction nennt man die Bauform, wenn beim Spritzvorgang nur der Luftdruck durch betätigen (drücken) des Hebels reguliert, die Farbmenge jedoch fest an einer Stellschraube (Verhältnis Düsennadel zu Düse) eingestellt bleibt.


Doubleaction sind die Pistolen, bei denen sowohl Luftdruck als auch Farbmenge mit einem Hebel zu beeinflussen sind. Normalerweise ändert drücken die Luftmenge und nach hinten ziehen die Farbmenge. So können direkt feinste Nuancen oder größere Flächen lackiert werden und selbst Übergänge gelingen mit ein wenig Übung.



Für gute Erfolge im Modellbau ist auf jeden Fall eine Doubeaction-Pistole empfehlenswert. 


Grüße


Scherminator 

nach oben
TIPP : Günstiger und effektiver Pistolenreiniger

Da mir neulich mein Airbrushcleaner ausgegangen ist (ich dieses aber natürlich erst nach dem lackieren am Sonntag festgestellt habe !) mußte ich notgedrungen nach einem Ersatz suchen. In meinem Chemielabor, was sich mittlerweile angesammelt hat, findet sich ja Gott sei Dank alles mögliche. Also habe ich ein wenig rumprobiert und mußte feststellen, dass mit handelsüblichen Aceton sogar angetrocknete Farbreste angelöst und entfernt wurden. Zwischenzeitlich reinige ich meine Pistolen immer mit Aceton und bin sehr zufrieden damit. Aceton ist in jedem Baumarkt in 1-Liter Dosen zu günstigen Preisen zu bekommen. 


Aber auch hier gilt : Erst einmal vorsichtig ausprobieren, wie sich Eure Farben / Pistole mit Aceton verhalten.


Gruß


Scherminator 

nach oben
Was bedeutet nebeln? Wann macht man das?

Nebeln bedeutet Farbe mit wenig Druck und großem Abstand zum Objekt aufsprühen. Nebeln macht Sinn bei Verschmutzungen durch Aufwirbelung. Z.B. Fensterscheiben eines LKW nach einer Fahrt durch Matsch und Staub. Die Panzerwanne wird von mir oft genebelt und mit Pigmenten bearbeitet. Staubgraues Nebeln der Panzeroberfläche erzeugt einen Effekt von Flugstaub.


Bei meinem Kompressor liegt der Druck dafür  bei ca. 1 – 1,3 Bar, wenn ich der Anzeige trauen kann. Bitte vorher (wie immer) mit eigenen Kompressor und auf einem Blatt Papier testen.

nach oben
 Imageimage imageimage


rss_news  rss_forum

      Copyright © 2002- 2018 Sturmtiger.com

   Impressum/Kontakt   |  Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhaltsverzeichnis